Zur Hauptnavigation (1) Springe zur Suche (2) Springe zum Inhalt (3) Springe zum Footer (4)
Heizen mit Hackschnitzel
Was gibt es dabei zu beachten, welche Vorteile hat eine Hackschnitzelheizung und für wen ist sie geeignet? Finden Sie hier eine Übersicht.
Heizen mit Hackschnitzel - Vorteile im Überblick

Heizen mit Hackschnitzel

Als Hackschnitzel oder Hackgut bezeichnet man kleine Holzstücke die in einer Hackschnitzelheizung verbrennt werden. Der Brennstoff wird automatisch aus einem Lager in den Heizkessel transportiert. Eine Hackschnitzelheizung hat daher den gleichen hohen Komfort wie eine Pelletheizung und kann daher als selbständig arbeitende Zentralheizung genutzt werden.

Die Vorteile von Hackschnitzel

Vollautomatische Verarbeitung

Zur Hackguterzeugung wird Holz, Schwend- und Restholz aus heimischen Wäldern und der Sägewerksindustrie verwendet. Die Nutzung als Brennstoff ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch sinnvoll. Die Verarbeitung des Holzes zu Hackgut geschieht voll automatisiert - also ohne grossen Aufwand für den Heizungsbesitzer und ist preiswert.

Niedrige Heizkosten

Ein weiterer Vorteil vom Heizen mit Hackgut sind die niedrigen Heizkosten. Aber nicht nur der sparsame Betrieb spricht für sich. Auch die Nachhaltigkeit von Holz als Energielieferant ist ein Grund, warum auch Sie sich für das Heizen mit Hackschnitzeln entscheiden sollten. Denn Hackschnitzel werden aus heimischem Holz hergestellt. Die kurzen Transportwege sparen nicht nur Geld, sondern schonen auch die Umwelt.

Für wen eignet sich das Heizen mit Hackgut?

Hackschnitzelkessel kommen sowohl in Neu- als auch in Altbauten zum Einsatz

Hackgutheizungen werden ausserdem im Bereich der Nah- & Fernwärme eingesetzt. Denn auch hier ist der Wärmebedarf vergleichsweise hoch und ausreichend Platz für die Lagerung der Hackschnitzel gegeben.

Liefersicherheit

Hackschnitzel kommen aus Ihrer Nähe, dementsprechend kurz sind auch die Transportwege. Somit sind Hackschnitzelheizungen unabhängig von internationalen Versorgungsengpässen und Preisschwankungen am Öl- und Gasmarkt.

Herstellung von Hackschnitzel

Hackschnitzel sind maschinell zerkleinerte, naturbelassene Holzstücke. Diese werden zum Beispiel aus Waldholz, Industrierestholz sowie Flur- und Schwemmholz gewonnen.

Die Form und Qualität der Holzhackschnitzel kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. KWB hat sich dem Problem angenommen. Mit dem Multifire wurde ein Gerät gefunden, das mit verschiedensten Hackgutqualitäten arbeiten und diese auf effiziente Art und Weise verbrennen kann, um Heizenergie zu gewinnen.

Wie lässt sich gute Hackschnitzel-Qualität erkennen?

Feuchtigkeit

Geringer Feuchtigkeitsgrad von weniger als 30 %

Fremdstoffe

Wenig Grün- und Fremdstoffanteile

Hoher Brennwert

Besonders eignen sich Harthölzer wie Buche oder Birke.

Was ist bei der Lagerung von Hackgut zu beachten?

Das Holz muss vor dem Prozess der Verbrennung im trockenen Zustand sein und dementsprechend einen möglichst geringen Feuchtigkeitsanteil aufweisen. Eine Trocknung des Brennstoffs vorab – auf unter 30 % Wassergehalt – ist empfehlenswert. So bekommen weder unerwünschte Bakterien noch Schimmelsporen eine Chance, den Brennstoff zu zersetzen.

Lagerung im Aussenbereich

Wir das Hackgut draussen gelagert, empfiehlt sich darüber hinaus eine Platzierung ohne Bodenkontakt und eine zusätzliche Abdeckung. Werden die Hackschnitzel nicht höher als 4 m aufgeschüttet, trocknen sie besonders schnell.

Wie viel Platz braucht die Lagerung von Hackschnitzeln?

Pro Kilowatt Heizlast können Sie bei einer Hackschnitzelheizung mit ca. 1,5 bis 2 m³ Raumbedarf rechnen. Dieser kann wiederum nach Schüttdichte oder Wassergehalt variieren.

Hackschnitzelheizung KWB Multifire

Hackschnitzelheizung KWB Multifire

Die KWB Multifire Hackschnitzelheizung und Pelletheizung ist ein Multitalent. Der Kessel ist besonders robust und sparsam im Brennstoffverbrauch.

Sehen Sie selbst, wie eine KWB Multifire Hackschnitzelheizung im Detail funktioniert.

Hackschnitzel – günstiger Brennstoff

Vor allem im Preisvergleich mit Öl und Erdgas erweist sich das Heizen mit Hackgut als günstig. Hackschnitzel können als Biomasse einfach aus den Resten von Waldholz gewonnen und einfach gelagert werden. Eine Hackschnitzelheizung ist auch in der Wartung und Reinigung weniger anspruchsvoll.

Verbrauch Hackschnitzel

Im Durchschnitt kostet 1 Schüttraummeter Hackschnitzel inkl. Transport aus dem näheren Umfeld etwa 20 Euro. Bei einem Verbrauch von geschätzt 28.000 kWh pro Jahr sind das ca. 40 Srm. 

Nachhaltigkeit wird finanziell gefördert

Eine weitere gute Nachricht zum Schluss: Nachhaltige und umweltfreundliche Energieerzeugung wird in Österreich vom Staat, den Bundesländern und vielen Gemeinden honoriert. Die Klimawende kann nur gelingen, wenn wir alle an einem Strang ziehen.

Antworten auf häufig gestellte Fragen