Stückholz – Setzen Sie auf Qualität!

Umweltfreundlich und kostengünstig betreiben Sie eine Heizung nur mit hochwertigem Holz. Beim Kauf sollten Sie deshalb vor allem auf gute Qualität, sowie auf die regionale Herkunft des Brennstoffs achten. Auf welche vermeintlich günstigen Lockangebote Sie dabei hereinfallen können, hat jetzt die Landwirtschaftskammer Steiermark herausgefunden.

Das Umweltbewusstsein der Menschen nimmt stetig zu und immer mehr interessieren sich deshalb für Erneuerbare Energien und speziell für eigene Holzfeuerungsanlagen. Dazu kommt, dass das Heizen mit Scheitholz günstiger ist, als mit jedem anderen Brennstoff. Aber was bedeutet in diesem Fall günstig? Die Landwirtschaftskammer Steiermark hat hierzu so manche Lockangebote von verschiedenen Baumärkten unter die Lupe genommen. Ein Beispiel:

Das Kleingedruckte lesen!

Zu Beginn der Heizsaison finden sich immer mehr solcher Angebote, die für Käufer auf den ersten Blick unschlagbar günstig wirken. Das sind sie aber nicht. Bei genauerer Betrachtung fällt auf:

  • Die Menge beträgt nur 0,8 Raummeter und nicht 1 Raummeter. Dies ist keine gängige Mengenangabe.
  • Die Qualitätszuordnung ist aufgrund von Bezeichnungen wie „halbtrocken“ und „in gewohnter Qualität“ nicht möglich. Achten Sie auf den angegebenen Heizwert und den Wassergehalt. Trockenes Holz sollte einen Wassergehalt von unter 20 % aufweisen. Halbtrockenes Holz nur kaufen, wenn eine geeignete Lagermöglichkeit im Freien vorhanden ist. Bei der Verbrennung von feuchtem Holz ist außerdem viel mehr Energie erforderlich, als bei trockenem. Denn der Scheitholzkessel muss das im Brennstoff steckende Wasser zunächst einmal verdampfen, bis er auch das Holz ausgasen lassen kann.

 Vermeintlich günstige Angebote sind sogar teurer. Laut den Erhebungen der Landwirtschaftskammer Steiermark steigen die Heizkosten für ein Einfamilienhaus aufgrund schlechter Holzqualität um mehr als das doppelte an. Setzen Sie beim Kauf Ihres Brennholzes also besser auf Qualität – es lohnt sich!

Wenn Sie Holz aus ihrem eigenen Wald verwenden…

…gilt vor allem eines: Geben Sie dem Brennstoff Zeit zum Trocknen. Frisch gefälltes Holz enthält in etwa 50 bis 60 % Wasser. Bei der Verbrennung von Holz, mit einem so hohen Wassergehalt entstehen hohe Emissionen. Staub und Schadstoffe im Abgas sind die Folge. Lufttrockenes Holz mit dem optimalen Wassergehalt von 12-20 % erhält man nach einer mindestens 2-jährigen Trocknungsphase. Dabei sollte das Holz mithilfe einer Plastikfolie o. Ä. vor Regen und feuchter Luft geschützt sein. Als Lagerort eignet sich der Wald selbst oder der Garten. Stapeln Sie Ihr nasses Holz nicht im Keller. Der Brennstoff braucht Luft zum Trocknen.

Wichtige Infos zum richtigen Heizen mit Holz erhalten Sie von KWB Heizungsprofi Jürgen Winter auf unserem KWB YouTube- Kanal zum Thema "Tipps vom Winter - Richtig mit Scheitholz heizen".

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Info Akzeptieren
Schreiben Sie uns
Rufen Sie uns an
Heizung konfigurieren